Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sie sind hier: Startseite / Themen / Personalentwicklung in KMU / Beratung

Beratung

"Durch einen Blick von außen das Potenzial innen entdecken" - dazu dient Beratung. Dabei ist Beratung idealerweise als ganzheitliches Konzept zu verstehen, welches sowohl die strategische als auch die operative Ebene in den Blick nimmt. Der Bedarf an Personalentwicklung kann daraus gezielt abgeleitet werden. Dafür bedarf es einer individuellen und professionellen Bedarfserhebung, woraus sich entsprechende Maßnahmen ableiten lassen.

Um Ihnen diesen ersten Schritt zu erleichtern, gibt es eine Reihe von Möglichkeiten und unterstützenden Instrumenten. Das aus Mitteln des Landes NRW und des Europäischen Sozialfonds (ESF) geförderte Instrument „Potentialberatung“ sowie das aus ESF-Mitteln geförderte Programm "unternehmensWert:Mensch" des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) helfen Ihnen dabei, bedarfsgerechte und branchenspezifische Maßnahmen zu entwickeln, die an den Bedürfnissen Ihres Unternehmens ausgerichtet sind.

Potentialberatung

Mit dem ESF-geförderten NRW-Landesprogramm „Potentialberatung“ sollen klein- und mittelständische Unternehmen mithilfe externer Beratung und unter Beteiligung der Beschäftigten dabei unterstützt werden, identifizierte Problem- und Aufgabenstellungen des Unternehmens aufzunehmen, in einem ganzheitlichen und beteiligungsorientierten Verfahren betriebsindividuelle Lösungswege zu erarbeiten und notwendige Veränderungsschritte einzuleiten. Es richtet sich an Unternehmen mit mindestens 10 und weniger als 250 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente).

Der erste Schritt zur Teilnahme an diesem Programm ist der Besuch einer Beratungsstelle Potentialberatung. Diese stellt, sofern eine Förderfähigkeit Ihres Betriebes nachgewiesen werden kann, einen Beratungsscheck aus. Diesen Beratungsscheck können Sie dann bei einem Beratungsunternehmen einlösen. Gefördert werden 1 bis 10 Beratungstage zu 50 %, höchstens jedoch mit 500,- EUR pro Beratungstag. Innerhalb von 36 Monaten kann ein Unternehmen bis zu 10 Beratungstage in Anspruch nehmen. Zur Sicherung der Ergebnisse erarbeitet das Beratungsunternehmen am Ende der Potentialberatung einen betrieblichen Handlungsplan mit Ihnen. Dieses Dokument hält die erzielten Ergebnisse fest und gibt Auskunft über die Vereinbarungen zur Weiterführung der eingeleiteten Veränderungsprozesse im Unternehmen

Um Ihnen die Auswahl eines Beratungsunternehmens zu erleichtern, stellt die G.I.B. die Datenbank Potentialberatung zur Verfügung, in der Sie ausschließlich Beratungsunternehmen finden, die mindestens eine Beratung mit dem Förderinstrument Potentialberatung durchgeführt und ihr Einverständnis zur Einstellung ihrer Daten übermittelt haben. Hier können Sie auch Expert*innen zu bestimmten Themenstellungen finden, wie zum Beispiel Arbeitsorganisation, Personalentwicklung, aber auch zum Themenfeld der Digitalisierung/Arbeit 4.0.

Welche/n Berater*in Sie letztendlich auswählen, bleibt Ihnen überlassen. In dem von der G.I.B. herausgegebenen Leitfaden „Mit Potentialberatung modernisieren“ werden zahlreiche Hinweise und Empfehlungen gegeben, was bei der Auswahl von Beratungsunternehmen zu berücksichtigen ist. Außerdem finden Sie hier Informationen zum Förderprogramm Potentialberatung sowie nützliche Tipps und Anregungen zur Vertragsgestaltung oder zum Ablauf einer Potentialberatung.

unternehmensWert:Mensch

Das Bundesprogramm unternehmensWert:Mensch unterstützt in NRW durch passgenaue Beratungsdienstleistungen kleine Unternehmen mit weniger als 10 Beschäftigten bei der Entwicklung moderner, mitarbeiterorientierter Personalstrategien.

Im ersten Schritt erfolgt eine Erstberatung: bundesweit verfügbare Erstberatungsstellen lotsen Sie und sind erste Ansprechpartner bei allen Fragen rund um das Programm. Die Förderfähigkeit Ihres Unternehmens wird geklärt und der konkrete betriebliche Veränderungsbedarf ermittelt. Sofern Ihr Betrieb die Förderkonditionen erfüllt, erhalten Sie einen Beratungsscheck und können dann den nächsten Schritt, eine Prozessberatung, in Anspruch nehmen.

Die Prozessberatung erfolgt direkt in Ihrem Unternehmen. Hierzu müssen Sie eine/n für das Programm autorisierte/n Prozessberater*in aus dem Prozessberaterpool auswählen. Diese/r erarbeitet gemeinsam mit Ihnen und Ihren Beschäftigten passgenaue Lösungsstrategien zu den ermittelten Veränderungsbedarfen. Das Bundesprogram fördert maximal zehn Beratungstage. Die Beratung darf maximal 1.000 Euro pro Beratungstag kosten, wovon Ihnen bis zu 80 % erstattet werden können.

Die Ergebnisse werden sechs Monate nach Abschluss der Prozessberatung durch Gespräche mit der Unternehmensführung, den Beschäftigten sowie der Erstberatungsstelle erörtert. Damit die angestoßenen Veränderungen langfristig ihre Wirkung entfalten können, können Sie bei diesem dritten und letzten Schritt mögliche weiterführende Unterstützungsangebote besprechen.

unternehmensWert:Mensch plus

Das Bundesprogramm unternehmensWert:Mensch plus ist ein neuer Programmzweig für kleine und mittlere Unternehmen mit bis zu 250 Beschäftigten, welche Beratungsleistungen im Themenfeld der Digitalisierung in Anspruch nehmen möchten.

Eine Besonderheit des Programms liegt darin, dass personalpolitische und arbeitsorganisatorische Innovationsprozesse beteiligungsorientiert in Lern- und Experimentierräumen erprobt werden.

Das Procedere zur Beantragung läuft dabei ähnlich ab wie bei dem Bundesprogramm unternehmensWert:Mensch: Die regionalen Erstberatungsstellen sind Ihre erste Anlaufstelle für die Beratung zur Förderfähigkeit. Sofern Ihr Unternehmen die Förderkonditionen erfüllt, erhalten Sie einen Beratungsscheck, mit welchem eine Prozessberatung in Anspruch genommen werden kann.

Die Prozessberatung begleitet das Vorhaben direkt vor Ort im Betrieb. Diese kann ausschließlich von autorisierten Prozessberater*innen durchgeführt werden, die für den Programmzweig speziell geschult wurden. Diese finden Sie über den Prozessberaterpool mit integrierter Umkreissuche. Gefördert werden bis zu 12 Beratungstage, die Förderquote beträgt 80 %. 

Drei bis sechs Monate nach Abschluss der Prozessberatung werden die Ergebnisse in einem Ergebnisgespräch zwischen der Erstberatungsstelle, der Unternehmensführung und der Mitarbeitervertretung reflektiert.

Broschüren und Publikationen

Das innovative Konzept der Lern- und Experimentierräume des Bundesprogramms unternehmensWert:Mensch plus wird in diesem Flyer erläutert, ebenso die Förderkonditionen.

In der Arbeitshilfe zur Potentialberatung im Themenfeld Digitalisierung/Arbeit 4.0 finden Sie unter anderem anschauliche Praxisbeispiele zu Beratungsprozessen in Unternehmen verschiedener Branchen.

Die Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) bietet Arbeitgebern und Beschäftigten zahlreiche Publikationen mit Anregungen für das Handlungsfeld „Wissen & Kompetenz“.

Der Leitfaden „Guter Mittelstand wurde von der „Offensive Mittelstand – Gut für Deutschland“, einem eigenständigen Netzwerk unter dem Dach von INQA, entwickelt und herausgegeben. Er zeigt Ihnen als Unternehmer bzw. Unternehmerin anhand von Themen, die Mittelständler fast täglich beschäftigen, wie erfolgreiche mittelständische Betriebe ihre Organisation und Arbeit gestalten.

Der INQA-Check "Wissen & Kompetenz" hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, die Ressourcen Wissen und Kompetenz systematisch zu gestalten, zu steuern und zu entwickeln.

Die Broschüre „Der erfolgreiche Handwerksbetrieb  beleuchtet die Methode der Qualifikationsbedarfsanalyse.

Online Check Potentialberatung

Das Online-Beratungstool Potentialberatung für Unternehmen hilft bei der Beantwortung der Frage: Kann mein Unternehmen eine Potentialberatung grundsätzlich in Anspruch nehmen?

Beratungsangebot für KMU zu ausländischen Fachkräften

Das Projekt "Unternehmen Berufsanerkennung" informiert und berät Unternehmen im gesamten Bundesgebiet - direkt und persönlich. Beteiligt sind die Industrie- und Handelskammern und die Handwerkskammern. Die Projektmitarbeiter/-innen sind in der Regel Montag bis Freitag von 09:00 - 17:00 Uhr erreichbar.

www.unternehmen-berufsanerkennung.de

Infotelefon berufliche Weiterbildung

0211 837-1929

Ein Angebot des Bürger- und ServiceCenters "Nordrhein-Westfalen direkt". Montag bis Freitag von 08:00 - 18:00 Uhr.

Es fallen die üblichen Telefonkosten an (Festnetz- oder Mobiltelefon).