Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sie sind hier: Startseite / Themen / Anerkennung ausländischer Qualifikationen / Berufliche Anerkennung

Berufliche Anerkennung

Es gibt Berufe, die bundesweit geregelt sind und weitere Berufe, die in die Zuständigkeit der einzelnen Bundesländer fallen. Entsprechend ist entweder das Anerkennungsgesetz des Bundes oder des jeweiligen Landes zuständig. In Nordrhein-Westfalen ist das "Gesetz zur Feststellung der Gleichwertigkeit ausländischer Berufsqualifikationen in Nordrhein-Westfalen" die gesetzliche Grundlage.

Zuständig für Anerkennungs- und Prüfungsverfahren im Rahmen der beruflichen Anerkennung sind je nach Beruf die Industrie- und Handelskammern, die Handwerkskammern, Behörden des Bundes oder der Länder sowie weitere Berufskammern und Berufsverbände. Es ist jeweils die Institution bzw. Behörde zuständig, die verantwortlich für die Ausbildung und Ausübung des jeweiligen Berufes in Deutschland bzw. im jeweiligen Bundesland ist.

Über die Internetseite "Anerkennung in Deutschland" findet man die jeweils zuständige Anerkennungsstelle für die einzelnen Berufe.

Eine Grafik des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales stellt den Ablauf eines Anerkennungsverfahrens nach Bundesrecht dar.

Wer ein Studium abgeschlossen hat und in Deutschland berufstätig werden möchte, benötigt nur dann einen Anerkennungsnachweis, wenn es sich um einen reglementierten Beruf handelt. Für den Zugang zum deutschen Arbeitsmark kann es aber grundsätzlich sinnvoll sein, eine Bewertung seines ausländischen Studienabschlusses vorweisen zu können.

Reglementierte Berufe

Nur bei den sogenannten reglementierten Berufen ist die behördliche Anerkennung eines Abschlusses gesetzlich erforderlich, um diesen Beruf in Deutschland ausüben zu können. Dazu gehören sowohl Ausbildungs- und Weiterbildungsberufe wie auch Studienberufe.

Im Portal BERUFENET der Agentur für Arbeit gibt es eine ausführliche Liste aller reglementierten Berufe.

Über die Internetseite "Anerkennung in Deutschland" findet man die jeweils zuständige Anerkennungsstelle für die berufliche Anerkennung.

Anerkennungsverfahren auf Basis der EU/EWR HwV - Handwerkverordnung
Anerkennungsverfahren auf Grundlage der EU/EWR HwV werden durchgeführt, wenn in Deutschland die Ausübung einer Betriebsleitertätigkeit in einem zulassungspflichtigen Handwerk angestrebt wird.

Staatsangehörige eines Mitgliedstaates der EU sowie des EWR (Europäischen Wirtschaftsraumes) und der Schweiz können ihre in einem dieser Staaten erworbene Berufsqualifikation auf Grundlage der EU/EWR HwV in Deutschland anerkennen lassen. Wurde die Berufsqualifikation außerhalb der EU, des EWR oder der Schweiz erworben, aber bereits in einem dieser Länder anerkannt, so kommt ebenfalls eine Anerkennung in Deutschland auf Grundlage der EU/EWR HwV in Betracht.

Die Regelungen der EU/EWR Handwerkverordnung sind in einer Broschüre des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie zusammengefasst.

Nicht reglementierte Berufe

Alle nicht reglementierten Berufe können auch ohne Anerkennungsverfahren ausgeübt werden. Es kann aber sinnvoll sein, eine Anerkennung vorweisen zu können, um zum Beispiel bei der Stellensuche bessere Chancen zu haben.

Weitere Informationen - unsere Link Tipps

Das IQ Netzwerk NRW hat eine Grafik erstellt, die Qualifizierungswege für Menschen mit im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen aufzeigt.

 

IQ NRW Service-Telefon Berufliche Anerkennung

0201 3101 100

montags bis freitags von 09:00 - 16:00 Uhr
(es fallen die üblichen Telefonkosten an: Festnetz oder Mobiltelefon)

Infotelefon berufliche Weiterbildung

0211 837-1929

Ein Angebot des Bürger- und ServiceCenters "Nordrhein-Westfalen direkt". Montag bis Freitag von 08:00 - 18:00 Uhr.

Es fallen die üblichen Telefonkosten an (Festnetz- oder Mobiltelefon).