Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Rechtsgrundlagen

Anerkennungsgesetz des Bundes

Das am 01.04.2012 in Deutschland in Kraft getretene "Gesetz zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen", kurz Anerkennungsgesetz des Bundes, schafft erstmalig einen allgemeinen Rechtsanspruch auf Überprüfung der Gleichwertigkeit eines ausländischen Berufsabschlusses mit einem deutschen Referenzberuf. Es enthält u. a. das "Gesetz über die Feststellung der Gleichwertigkeit von Berufsqualifikationen" (Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz - BQFG). Es dient der Vereinfachung und Vereinheitlichung von Verfahren, um einen im Ausland erworbenen Berufsabschluss in Deutschland anerkennen zu lassen. Neu ist, dass nicht nur Dokumente über Abschlüsse berücksichtigt werden, sondern auch praktische berufliche Erfahrungen.

Das bundesweite Anerkennungsgesetz gilt in erster Linie für die rund 350 im Berufsbildungsgesetz (BBiG) und der Handwerksordnung (HwO) geregelten nicht reglementierten Ausbildungsberufe. Nicht reglementiert bedeutet, dass eine Anerkennung des Berufsabschlusses keine zwingende Voraussetzung darstellt, in diesem Beruf in Deutschland tätig zu werden, sie jedoch oftmals die Chancen auf eine Beschäftigung erhöht. Darüber hinaus gilt es für reglementierte Berufe, wie z. B. Ärzte, Krankenpfleger, Rechtsanwälte oder Steuerberater - jedoch nur, wenn im entsprechenden Fachrecht keine ausreichenden Regelungen zu finden sind.

Das Anerkennungsgesetz richtet sich ausschließlich auf die Anerkennung bundesrechtlich geregelter Berufe. Darüber hinaus gibt es Berufe, die auf Landesebene geregelt sind. In welche Zuständigkeit Ihr Beruf fällt, können Sie im Anerkennungsfinder nachlesen.


Anerkennungsgesetz NRW 

Am 15.06.2013 ist in Nordrhein-Westfalen das Landes-Anerkennungsgesetz zur Feststellung der Gleichwertigkeit ausländischer Berufsqualifikationen in Kraft getreten.Es gilt für Berufe, die durch Rechtsvorschriften des Landes geregelt sind, zum Beispiel für Berufe im Gesundheitswesen, Erzieher und Ingenieure.

In welche Zuständigkeit Ihr Beruf fällt, können Sie im Anerkennungsfinder nachlesen.


Anerkennungsgesetze anderer Bundesländer

Eine Übersicht der Anerkennungsgesetzte anderer Bundesländer finden Sie auf dem Portal Anerkennung in Deutschland.


Unsere Linktipps rund um das Anerkennungsgesetz

  • Anerkennung in Deutschland - Das Informationsportal der Bundesregierung zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen
    Hier können Sie sich u. a. informieren, welche Schritte im Anerkennungsverfahren je nach Beruf notwendig sind. Die Seite ist in zahlreichen Sprachen aufrufbar.
Video der IHK Düsseldorf zum Anerkennungsverfahren

Das Video kann über youtube aufgerufen werden.

Anerkennungszuschuss

Unter bestimmten Voraussetzungen können Personen, die ihre ausländische Berufsqualifikation in Deutschland anerkennen lassen wollen, einen Anerkennungszuschuss erhalten. Mit Hilfe des Anerkennungszuschusses können Kosten, die im Rahmen eines Anerkennungsverfahrens entstehen (z. B. für Übersetzungen, Beglaubigungen von Zeugnissen und Abschlüssen etc.) übernommen werden. Der Flyer des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gibt hilfreiche Informationen.

Hotline "Arbeiten und Leben in Deutschland"

Logo Hotline

Erreichbar Montag bis Freitag von 09.00 Uhr bis 15.00 Uhr.
Es fallen die üblichen Telefonkosten an (Festnetz- oder Mobiltelefon).

Sprachen: Deutsch und Englisch

Themen: Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse, Jobsuche, Arbeit und Beruf, Einreise und Aufenthalt, Deutsch lernen

Infotelefon berufliche Weiterbildung

Tel. 0211 837-1929

Erreichbar montags bis freitags von 08:00 - 18:00 Uhr. Es fallen die üblichen Festnetz- oder Mobiltelefonkosten an.

Über das Info-Telefon Berufliche Weiterbildung des Bürger- und ServiceCenter "Nordrhein-Westfalen direkt" erhalten Sie Auskunft zu folgenden Themen:

  • • Bildungsscheck NRW
  • • Bildungsurlaub
  • • Prämiengutschein des Bundes
  • • Aufstiegs-BAföG
  • • Weitere Fördermöglichkeiten
  • • Weiterbildungsangebote
  • • Nachholen von Schul- oder Berufsabschlüssen
  • • Kontakt zu einer Beratungsstelle vor Ort
Der Weiterbildungsratgeber

Ein kostenfreier Telefonservice des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zur Weiterbildungsberatung, erreichbar montags bis freitags in der Zeit von 9.00 bis 17.00 Uhr.

Über Videotelefonie wird der Service des Infotelefons auch in deutscher Gebärdensprache angeboten. Informationen dazu finden Sie hier.