Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sie sind hier: Startseite / Förderung / Bildungsscheck NRW / FAQ Bildungsscheck NRW / Für welche Weiterbildungen kann man einen Bildungsscheck erhalten? / Einsatz des Bildungsschecks bei Fernunterricht, Webinaren, E-Learning oder Blended Learning Angeboten

Einsatz des Bildungsschecks bei Fernunterricht, Webinaren, E-Learning oder Blended Learning Angeboten

Sofern die Angebote den Anforderungen nach dem Fernunterrichtsschutzgesetz (FernUSG) genügen, kann der Bildungsscheck grundsätzlich eingesetzt werden. Nach dem FernUSG müssen Fernlehrgänge neben der Bereitstellung von Lehr- /Lernmitteln auch eine begleitende Unterstützung und Erfolgskontrolle (begleitender Unterricht) umfassen und von der Staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht (ZfU) in Köln zugelassen (Zulassungsnummer!) sein. Die alleinige Zurverfügungstellung von Lehr-/Lernmaterialien oder Kurse ohne Zulassung entsprechen dem nicht.

Blended-Learning und E-Learning Seminare oder Webinare unterliegen nicht dem FernUSG, sofern hier anders als beim Fernunterricht keine asynchrone, sondern eine synchrone Kommunikationsform realisiert wird oder weniger als die Hälfte der Kenntnisse mit Hilfe von Medien realisiert wird. Hierfür kann der Bildungsscheck grundsätzlich eingesetzt werden.

Definition i. S. d. Fernunterrichtsschutzgesetzes § 1 Abs. 1: „Die Lehrenden und die Lernenden sind ausschließlich oder überwiegend räumlich getrennt, wenn mehr als die Hälfte (> 50%) der Kenntnisse und Fähigkeiten mithilfe von Medien (z.B. Lehrbriefe etc.) vermittelt wird, bei denen ein asynchroner Informationsaustausch vorliegt. Bei einem „virtuellen Klassenraum“ oder anderer synchroner Kommunikation (z.B. Live-Chat) ist jederzeit ein Kontakt wie in Präsenzveranstaltungen möglich, so dass eine „räumliche Trennung“ i. S. des Gesetzes nicht gegeben ist, obwohl Lernende und Lehrende sich an unterschiedlichen Orten aufhalten. Bei asynchronem Austausch (z. B. Weblog, Forum, Wiki als Lernhilfe etc.) ist die Voraussetzung der „räumlichen Trennung“ i. S. d. FernUSG gegeben. Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit das Forum mit Fragen zu bestücken und Kommentare abzugeben. Die Möglichkeit, einer simultanen Antwort besteht nicht.“ (Quelle: www.zfu.de/fernunterricht.html).

Infotelefon berufliche Weiterbildung

0211 837-1929

Ein Angebot des Bürger- und ServiceCenters "Nordrhein-Westfalen direkt". Erreichbar montags bis freitags von 08:00 - 18:00 Uhr. Es fallen die üblichen Telefonkosten an (Festnetz- oder Mobiltelefon).